”Am Anfang war das Wort ”     ein Gedicht von Claudia Kunzlmann zum Abschluss der Ausbildungsreihe „Schamanische Rituale und Heilen“ von Shaman-Willee Regensburger                      

Worte:

gesprochen unzählige         –       von dir

–     von mir

vergangen, verhallt in Raum und Zeit

es  bleibt ihr Klang und Wirken

  •  in dir
  • in mir

Worte:

erste, letzte, die dazwischen,

viele gebannt auf Papier,

kündigen an, bezeugen,

begleiten, bestärken,

Taten, Gefühle, das Leben

–       von dir

–      von mir

Letztes Wort:

ich verneige mich davor

ich verneige mich

  • dafür
  • vor dir

 

Letztes Wort

erinnert an die,  die nicht mehr sind

hier

  • bei dir

–       bei mir

 

 

 

Letztes Wort

verheißt Worte die Neues bekunden,

vertreibt Schwere aus dem Herzen,

gespeist durch die Idee von Ende.

 

Ein Wort

bekundet das Empfinden für das,

was war und bleibt

es heißt:                               Dankbarkeit

 

Ohne Wort:

Verständnis selbst ohne verstanden zu sein

Tun – im Dienst an der Welt

–      von dir

  • an mir

setzt sich fort

–       im Wir

 

Der Worte Rahmen gesprengt für den Kreis:

erlebt, erfühlt

erahnt, erforscht,

erfasst, erfüllt?

Ich begleitet                          –      von dir

auf dem Weg hin                  –      zu mir,

auf dem Weg hin zum         –   allumfassenden Wir.

 

Das Wir in diesem Raum

weist auf die Hundertschaft und viele mehr

geleitet, gehalten, gelassen

erweitert die Sicht

erforscht den Traum

eröffnet neue Welten

bereitet weiter zu tragen,  zu formen,

was entstanden ist

  •  in dir
  • in mir

–       im Wir

 

Was gesucht?

Das große Glück?

Vielleicht nicht gefunden?

doch begegnet dem kleinen, das unerwartet war?

Vielleicht ist es das

Sagst  du                                –        zu mir

Die Freiheit dies zu erkennen, möge vergönnt sein

–    dem gesegneten Wir.

CK

(Claudia Kunzlmann Dezember  2016)