Aufbruch von Claudia Kunzlmann zum Ende der Ausbildung „Schamanische Rituale und Heilen von Shaman-Willee Regensburger

 

Zusammenkunft

Eingefunden zur Feierlichkeit

Liebe –bedingungslos-leitet den Ausdruck von

Würdigung, Wohlwollen,

Achtsamkeit, Aufmerksamkeit

Dankbarkeit

 

Poesie

Im Gewand der Begleiterin Von Euch zum Geschehen geladen

 

Perfektion

Vollkommenheit eines jeden beschenkt die Welt,

lässt leuchten Einzigartigkeit, ohne besonders zu sein,

jeder entlassen aus den Vorurteilen von gestern

 

Geweiht den heilenden Stein

Zum Träger von Weisheit und Wissen

 

Reichtum der Mesa

Spiegelt sich im Strahlen von Herz und Augen wider

in´s Rad gewandelt Medizin für Sinne und Geist

fließt in unsere dankenden Hände

Steine zur Wahrheit gefunden in der Mesa Schoß

 

Tag der Geburt

Lädt zum Fest,

Karten geschaut der Zukunft entgegen

 

Geweihter Trommel Klang

erbittet Erdkraft  für alle

ihr Herzschlag pulsierend in uns

getragen im Djemberhythmus zu unserer Herkunft und Sehnsucht

 

Ermittelt im Verborgenen, wahrgesagt,

der Unwirklichkeit die Maske vom Gesicht gerissen

 

Geopfert in Hingabe, Segen erbeten,

huldigt das Ritual Elemente, Spirits, Pflanzen,

gestaltet irdenes Mehlbild von Gemeinschaft

Balsam der geatmeten Pflanzenkraft durchströmt Seele und Gefäß.

 

Als Seestern abgetaucht der Entspannung entgegen

Aufgemacht zum Hüter des Wassers

Gewandert zu den Energieschichten unseres Tempels

 

Brücke geschlagen mit Mutter Wasser und Knochenfisch über

fließendem Reichtum und erdiger Fülle

Pole verschmolzen zum Ausgleich

 

 

Gereist in Mission,

zur Weiblichkeit,  zu  7 Türen,  zum kollektiven Gut.

Heimkehr zum Haus des großen Geistes.

 

Qualitäten kund getan im Kreis,

Eigenverantwortung urteilslos in die Pflicht genommen,

im absichtsvollen Tun dessen, was getan werden kann,

der Versöhnung entgegen.

 

Gegangen in den Raum zwischen den Gedanken.

Eingetaucht in die Tiefen der Unendlichkeit.

Fußspuren des Seelentons klingen und strahlen auf weißem Tuch

 

Zeit in den Händen der Meisterin,

festgehalten auf lebendigen Bildern und dennoch vorbei.

 

Im Neuen findest Du Dich wieder- neu

Am Anfang, an dem das Wort war.                                                     CK

(Claudia Kunzlmann  11,12,2016 )